Zurück

ⓘ Behmen is aans vo de historischn Lända vo da Tschechischn Republik. De Bewohna vo dem Laund haaßn auf boarisch im Singular und im Plural Behm, wuascht, wööchane ..




                                               

6

Während Tiberius seine Legionen in Pannonien saumet, kummts zu Aufständn vo de kötischen Boier. De Boier bindn unta ian Aufiahran Bato und Pinnes mea und mea remische Truppm. Da Födzug vom Tiberius gegn de Markommannen wead so vahindat. Des Remische Reich beginnt an Födzug gegn de germanischen Markomannen, de wos si unta iam Kenig Marbod mit de Hermunduren, Langobarden, Semnonen und Vandalen vabündt hom und in Behmen a Armee vo 74.000 Maun aufgstöd hom.

                                               

996

25. Novemba: Hildeward, Bischof vo Halberstadt 24. Oktoba: Hugo Capet, Kini vo Frankreich * 940/941 20. Novemba: Richard I., easchta Herzog vo da Normandie * um 935 Strachkvas, Mönch und Chronist in Behmen 0 6. Jenna: Rainald I., Graf vo Sens Juli: Liutold, Bischof vo Augschburg Hermann I., Pfoizgraf vo Lothringen Meaz: Johannes XV., Popst al-Aziz, Kalif vo da Fatimidn * 955

                                               

981

Da Oat Penig werd easchtmois urkundli eawähnt, ois Wissepnig. De Mauren eaoban und zastörn Zamora. Des Gebiet Rothreußen werd easchtmois urkundli eawähnt. De Stod Przemyśl werd easchtmois eawähnt. De Stod Birkenfeld werd easchtmois eawähnt. Easchte Schlocht vo Conquereuil. Ramiro III. vo León werd vo Almansor bei Rueda bsiegt und muass Tribut entrichtn.

                                               

Grafnstein

Grafnstein hoassn foingnde geografische Objekte: Schloss Grafnstein in Kartn Grafnstein Marktredwitz, Ortstei vo da Großn Kroasstod Marktredwitz Grabštejn Grafnstein, Ortstei vo da Gmoa Chotyně, Okres Liberec, Tschechei Buag Grabštejn Grafnstein, Buag in Behmen Grafnstein Karntn, Gmoa in Östareich Gravensteen, de Buag vo de Grofn vo Flandern in Gent Grafnstein is da Famijnam vo foingde Peasona: vo Grafnstein, bayerischs Adlsgschlecht Anton vo Grafnstein 1780–1854, deitscha Hoamatpflega Ben vo Grafnstein * 1975, deitscha Fuimregisseur und Drehbuachautor Eduard vo Grafnstein

                                               

Hittnkann

De Hittnkann wor a Raummaß zua Feststäiung dea Gress vo hohln Gussteiln in Gießarein. De Besundaheit des Maßs log in dea Messung dea Meng dea Formmass Sand, Lehm bei dea Herstejung dea Gussform. De Meng wor di Voraassetzung fia de Preisbuidung des Gussteils. Des Maß is in Sachsen und Behmen Ogwendt woan. A Dresdner Kanne hod 0.93559 Lita kobt. In Sachsen 1 Hittenkann = 9 Dresdner Kannen = 8.4203 Lita

                                               

Maria Theresia vo Östareich (Begriffsklearung)

Maria Theresia vo Östareich is da Nam vo foingde Peasona: Maria Theresia 1717–1780, Erzherzogin vo Östareich und Kenigin u. a. vo Ungarn mid Krowozien und Behmen Maria Theresia von Österreich-Toskana Maria Theresia vo Östareich 1767–1827, Kenigin van Kenigreich Saxn Marie Theresia vo Östareich 1845–1927, Erzherzogin vo Östareich Maria Theresia vo Östareich 1816–1867, Kenigin vo beide Sizilien

Behmen
                                     

ⓘ Behmen

Behmen is aans vo de historischn Lända vo da Tschechischn Republik. De Bewohna vo dem Laund haaßn auf boarisch im Singular und im Plural Behm, wuascht, wööchane Muadasproch dass haum.

Behmen hod a Fläch vo etwoa 52.065 km². Im Noadostn grenzts an Poin, im Ostn an de historische Region Mährn, im Sidn aun Östareich, im Sidwestn und Westn an Bayern und im Noadwestn an Saggsn.

Da Naum Behmen kummt vom kötischn Staumm vo de Boier Boiohaemum = Hamat vo de Boier, spätlat.: Bohemia.

                                     

1. Woppm

Da behmische Lew is a aufgrichtata, süwana, doppet gschwanzda Lew mid ana goidanan Kron aus Bladdln auf Rod. Er hod goidane Kroin und a goidane Zungan.

                                     

2. Literatua

Gschicht
  • Bernd Rill: Böhmen und Mähren - Geschichte im Herzen Mitteleuropas. Zwei Bde., Gernsbach: Katz 2006, ISBN 3-938047-17-8. populärwissenschoftlich
  • Manfred Alexander: Kleine Geschichte der böhmischen Länder. Ditzingen: Reclam 2008. ISBN 978-3-15-010655-6 Inhaltsverzeichnis
  • Collegium Carolinum Hg.: Ortslexikon der böhmischen Länder. Minga/Wean 1983, ISBN 3-486-51761-9.
  • Collegium Carolinum Hg.: Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder. Vier Bände, bislang drei erschienen. Minga: Oldenbourg 1979ff. ISBN 978-3-486-49491-4, ISBN 978-3-486-52551-9 u. ISBN 978-3-486-55973-6. Inhoidsaugob
  • Karl Bosl Hg.: Handbuch der Geschichte der böhmischen Länder. Vier Bde., Stuttgart: Hiersemann 1966–1974. ISBN 978-3-7772-6707-4, ISBN 978-3-7772-7414-0, ISBN 978-3-7772-6827-9 bzw. ISBN 978-3-7772-7012-8. Inhoidsvazeichnis Forschungsstand vo de 1960er Joa
  • Ferdinand Seibt: Deutschland und die Tschechen. Geschichte einer Nachbarschaft in der Mitte Europas. 3., aktualisierte Aufl., Minga u. Zürich: Piper 1997. = Serie Piper. 1632. ISBN 3-492-21632-3. Standardwerk zu den nachbarschaftlichen Beziehungen.
  • Walter Koschmal, Marek Nekula, Joachim Rogall Hrsg.: Deutsche und Tschechen: Geschichte - Kultur - Politik. 2., durchges. Aufl., Minga: C.H. Beck 2003. Becksche Reihe. 1414. ISBN 3-406-45954-4
  • Jan Křen: Die Konfliktgemeinschaft. Tschechen und Deutsche 1780 - 1918. Übers. v. Peter Heumos. 2. Aufl., Studienausg. Minga: Oldenbourg 1999. = Veräffentlichungen vom Collegium Carolinum. 71. ISBN 3-486-56449-8. Standardweak
  • Friedrich Prinz: Geschichte Böhmens 1848-1948. Minga: Langen Müller 1988. ISBN 3-7844-2190-3. Standardwerk
  • Friedrich Prinz: Böhmen und Mähren. Berlin: Siedler 1993. ISBN 3-88680-202-7. populärwissenschoftlich
  • Friedrich Prinz: Böhmen im mittelalterlichen Europa. Frühzeit, Hochmittelalter, Kolonisationsepoche. Minga: Beck 1984. ISBN 3-406-30228-9. wissnschoftlichs Standardweak
  • Jörg K. Hoensch: Geschichte Böhmens. Von der slavischen Landnahme bis zur Gegenwart. 3., aktualisierte und erg. Aufl., Minga: Beck 1997. = Becks historische Bibliothek. ISBN 3-406-41694-2. wissnschoftlichs Standardweak
Kuituagschicht
  • Karl Maria Swoboda Hg.: Gotik in Böhmen. Geschichte, Gesellschaftsgeschichte, Architektur, Plastik und Malerei. Minga: Prestel 1969.
  • Karl Maria Swoboda Hg.: Barock in Böhmen. Minga: Prestel 1964.
  • Antonín Měštan: Geschichte der tschechischen Literatur im 19. und 20. Jahrhundert. Köln u. Wean: Böhlau 1984. ISBN 3-412-01284-X.
  • Erich Bachmann, Karl Schwarzenberg u. a. Hg.: Romanik in Böhmen. Geschichte, Architektur, Malerei, Plastik und Kunstgewerbe. Minga: Prestel 1977. ISBN 3-7913-0391-0.
  • Hugo Rokyta: Die böhmischen Länder. Handbuch der Denkmäler und Gedenkstätten europäischer Kulturbeziehungen in den böhmischen Ländern. Drei Bde. Bd. 1: Prag. 2., überarb. und erw. Aufl., Prag: Vitalis 1995. ISBN 80-901621-7-7. Bd. 2: Böhmen. 2., überarb. und erw. Aufl. Prag: Vitalis 1997. ISBN 80-85938-23-5.
  • Ferdinand Seibt Hg.: Böhmen im 19. Jahrhundert. Vom Klassizismus zur Moderne. Berlin u. Frankfurt am Main: Propyläen 1995. ISBN 3-549-05448-3.
  • Lillian Schacherl: Böhmen. Kulturbild einer Landschaft. Minga: Prestel 1966.
  • Ferdinand Seibt, Božena Borgesa-Kormundová u. a. Hg.: Renaissance in Böhmen. Geschichte, Wissenschaft, Architektur, Plastik, Malerei, Kunsthandwerk. Minga: Prestel 1985. ISBN 3-7913-0737-1.
  • Ivonna Balgova Übers.: Böhmische Dörfer.? Fragen an die deutsch-tschechische Geschichte. Dokumentation vom Potsdamer Forums vom 02. Oktober 2002 im Alten Rathaus Potsdam. Deutsches Kulturforum östliches Europa e.V., 2., Aufl., Potsdam 2006, ISBN 978-3-936168-39-6
  • Jürgen Serke: Böhmische Dörfer. Wanderungen durch eine verlassene literarische Landschaft. Wean u. Hamburg: Zsolnay 1987. ISBN 3-552-03926-0. populärwissnschoftlichs Standardweak
  • Jiří Holý: Geschichte der tschechischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Übers. v. Dominique Fliegler u. Hanna Vintr. Wean: Ed. Praesens 2003. ISBN 3-7069-0145-5.
  • Walter Schamschula: Geschichte der tschechischen Literatur. Drei Bände. Köln, Weimar u. Wean: Böhlau 1990-2004. ISBN 3-412-01590-3, ISBN 3-412-02795-2 bzw. ISBN 3-412-07495-0.
                                     

3. Im Netz

  • Oide Laundkoatn vo Bähmen, Mährn und Schlesien
  • Vawoitungsgliedarung in Bähmen bis 1945
  • Bohemistik.de
  • Eintrog im Meyers Konservationslexikon, 4. Aufl., 1885-1892 1 2 Vorlage:Toter Link/www.retrobibliothek.de Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven
  • Koatn: Känigreich Bähmen um 1619: Historische Koatn Haus der Bayerischen Geschichte
                                     
  • 466 km im Sidn. De Tschechische Republik is aus de drei historischn Landln Behmen Mährn und Mährisch - Schlesien, de wos owa heitzdog ka vawoitungsrechtliche
  • vo da Metropolregion Niamberg und vo da Euregio Egrensis zwischn Bayern, Behmen Saggsn und Thüringen. Da Leitspruch da Stod hoasst: Hof  in Bayern ganz
  • boarisches Kartnspui, wo heit nua no sejtn gspuit werd. Entstandn is in Behmen Wallachan spuit ma wia Schafkopf mitm boarischn Bladdl. Zum Wallachen wern
  • Pannonien eignumma. Nem de Gepidn hod a olle Slawn in Sideiropa sowia in Behmen Mährn und in da Slowakei untawoafn. Im sejm Joar is a in de ostremische
  • Kardinal Christoph Schönborn OP 22 Jenna 1945 in Skalkn bei Leitmeritz, Behmen is seit 1995 da Erzbischof vo Wean. Seit 1998 is er aa Kardinal. Außadem
  • Außig, Politischa Beziak im Kenigreich Behmen ob 1868 Grichtsbeziak Aussig, Grichtsbeziak im Kronland Behmen Landkroas Außig, Reichsgau Sudetnland vo
  • de Kine vo Bayern, Schwedn, Dänemark und Norweng, wia aa vo Griachaland, Behmen und kurz vo Ungarn gstejt. Se warn Herzeg vo Baiern, Jülich und Berg, im
  • mit de Hermunduren, Langobarden, Semnonen und Vandalen vabündt hom und in Behmen a Armee vo 74.000 Maun aufgstöd hom. Während Tiberius seine Legionen in
  • Fatimidn 955 Hermann I., Pfoizgraf vo Lothringen Strachkvas, Mönch und Chronist in Behmen Commons: 996  Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
  • Judnviadl Josefstod Josefov Heit is s a Museum fia jidische Gschicht vau Behmen Anno 1590 hod da Mordechai Maisl, a Bankier und da Primas vo da jidischn
  • Dag wiad heitzdog gern a Topfndag gnumma. Friacha woas a Erdäpfedag. Im Behmen wiad stott Semmebresln aa gean a Mischung aus gmohlanan Mohn und Staubzucka
                                               

Aussig (Begriffsklearung)

Aussig oda Außig stähd fia: Beziak Außig, Politischa Beziak im Kenigreich Behmen ob 1868 de Stod Ústí nad Labem in da Tschechei Regiarungsbeziak Aussig, Regiarungsbeziak im Reichsgau Sudetnland vo 1939 bis 1945 Aussig Schiff, Schiff vo da Säxischn Dompfschiffoaht Landkroas Außig, Reichsgau Sudetnland vo 1939 bis 1945 Grichtsbeziak Aussig, Grichtsbeziak im Kronland Behmen Außig, Ortstei vo Cavertitz, Landkrias Noadsaxn, Saxn

Benutzer suchten auch:

...